14 Tage
Dauer
Südafrika, Namibia
Region
3100km
Strecke
Apr. – Mai
Zeitraum

Namibia ist zweifellos ein faszinierendes Land, mit sehr unterschiedlichen Landschaften und ursprünglicher Schönheit. Die endlose Weite des Horizonts und die Stille der Wüste geben ein Gefühl von Freiheit, erlöst von der Hektik und dem Druck der heutigen Zeit. Es bietet dem Reisenden eine ganz außergewöhnliche Erfahrung und Namibia darf auf der “To do Liste” von Fernreisenden nicht fehlen, insbesondere nicht von Enduristen, die mal ausgiebig die schier endlosen Gravelpads (so heißen hier die nicht asphaltierten Straßen) erfahren wollen.

Die Gegensätze in Namibia sind einzigartig in Afrika, von der Pflanzen- und Tierwelt bis zu den geologischen Highlights: die Wüste Namib, die älteste Wüste der Erde oder der Fish River Canyon, die 2. größte Schlucht der Erde.

Unsere Tour startet in Kapstadt und endet in Windhoek, der Hauptstadt Namibias. Nachdem wir die Kap Halbinsel und den Tafelberg erkundet haben, geht es weiter Richtung Norden, der namibischen Grenze zu, durchs Namaqualand, das wegen seiner Blütenpracht im Frühling bekannt ist.

In Namibia angekommen, schlägt uns eine Landschaft im Urzustand in ihren Bann, der 160km lange und mehr als 500m tiefe Fish River Canyon.
Auf dem Weg nach Sesriem besteht bei Aus eine gute Möglichkeit in der Wüste lebende Wildpferde zu sehen. Von Sesriem aus werden wir einen der absoluten Höhepunkte des Namib-Naukluft-Parks erkunden, das Sossusvlei und das Deadvlei. Diese von den höchsten Dünen der Welt umschlossenen Lehmsenken sind ein einziges Märchen aus Sand. Das nächste Ziel führt uns an die Atlantikküste, in das Hafenstädtchen Swakopmund, das noch immer von seiner kolonialen Vergangenheit geprägt ist und viele Gebäude an eine deutsche Kleinstadt erinnern.
Der nördlichste Punkt unserer Reise ist zugleich der bekannteste Höhepunkt für Namibiareisende, der Etoscha National Park oder wie die Ovambo sagen: Ort des trockenen Wassers. Er ist einer der renommiertesten Wildparks in Afrika und sein Tierreichtum ist sicherlich eines der hervorstechensten Merkmale.

Voller unvergesslicher Eindrücke gehts wieder nach Süden, um in Windhoek, der Hauptstadt Namibias, einen letzten Halt zu machen. Hier ist ein Besuch in Joe`s Beer House obligatorisch, denn Joe`s Beer House nicht zu kennen, heißt Windhoek nicht kennen.

 

Tourstart: Kapstadt SA
Tourende: Windhoek NAM
Teilnehmer: Mindestteilnehmerzahl 6 Fahrer, maximale Teilnehmerzahl 10 Fahrer
Im Preis enthalten:
Motorrad: BMW F 750GS Komplette Motorrad-Versicherung
Top case Unbegrenzte Kilometerzahl
Trinkgelder für 3 Dinners Trinkgeld für Kofferträger
Reiseleiter mit Motorrad Transfer zwischen Flughafen und Hotel
Fischfluß Canyon Eintritt Kap Halbinsel Tagestour – Kapstadt
Kolmanskuppe Geisterstadt – Lüderitz Wilde Pferden bei Aus
Unterkunft – inklusive 13 x Frühstück und 6 x Abendessen (3 und 4 Sterne)
Namib-Naukluft-Park Besuch – Sossusvlei, Deadvlei und Sesriem Eintritt
Begleitfahrzeug, welches auch eine begrenzte Menge Gepäck pro Teilnehmer transportieren kann
Nicht im Preis enthalten:
Flugtickets und Gebühren Helme und Fahrerausrüstung
Benzin Zoll Gebühren
Getränke
Mittagessen und nicht genannte Abendessen
Kaution für das Motorrad, welches bei Rückgabe zurückerstattet wird
Kaution für das Ausrüstung, welches bei Rückgabe zurückerstattet wird
Versicherungen jeder Art – Haftpflicht-, Kranken -, oder Reiseversicherung
Unterkunft: 3 und 4 Sterne Hotels

Online-Anmeldung in 3 Schritten:

1. Tour wählen | 2. Buchungsformular ausfüllen | 3. Daten überprüfen und bestätigen

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns zunächst eine automatisch erstellte E-Mail als Bestätigung.

In den nächsten Tagen erhalten Sie dann eine schriftliche Bestätigung mit näheren Angaben.

Reiseverlauf für “Namibia, das Wüsten Abenteuer”:

Unsere Tour startet in Kapstadt und endet in Windhoek, der Hauptstadt Namibias. Nachdem wir die Kap Halbinsel und den Tafelberg erkundet haben, geht es weiter Richtung Norden, der namibischen Grenze zu, durchs Namaqualand, das wegen seiner Blütenpracht im Frühling bekannt ist.

In Namibia angekommen, schlägt uns eine Landschaft im Urzustand in ihren Bann, der 160km lange und mehr als 500m tiefe Fish River Canyon. Anschließend folgen wir ein Stück dem Oranje, dem südlichen Grenzfluß Namibias, einer der wenigen, die das ganze Jahr Wasser führen, und kommen nach Lüderitz. In Lüderitz, der ersten deutschen Siedlung im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, zieren noch heute viele Jugendstilbauten die Stadt. Ein paar Kilometer außerhalb befindet sich die im Wüstensand versinkende Geisterstadt Kolmanskuppe aus der Diamantenrauschzeit, die hier begann.

Auf dem Weg nach Sesriem besteht bei Aus eine gute Möglichkeit in der Wüste lebende Wildpferde zu sehen. Von Sesriem aus werden wir einen der absoluten Höhepunkte des Namib-Naukluft-Parks erkunden, das Sossusvlei und das Deadvlei. Diese von den höchsten Dünen der Welt umschlossenen Lehmsenken sind ein einziges Märchen aus Sand. Das nächste Ziel führt uns wieder an die Atlantikküste, in das Hafenstädtchen Swakopmund.

In Swakopmund angekommen, dessen Bahnhof einst als der schönste in ganz Afrika galt, das noch immer von seiner kolonialen Vergangenheit geprägt ist und viele Gebäude an eine deutsche Kleinstadt erinnern, bietet sich die Gelegenheit, einen Ruhetag einzulegen oder einige Ausflugsziele in der Umgebung zu entdecken.

Nun verlassen wir Swakopmund und die Küste wieder und fahren Richtung Brandberg, nicht um den Königstein, den mit 2573m höchsten Berg Namibias zu besteigen, sondern um im Damaraland erdgeschichtlich Interessantes zu entdecken, wie den Versteinerten Wald aus dem Erdaltertum, den Verbrannten Berg, ein Relikt des Erdmittelalters oder die wie Orgelpfeifen geformten Basaltsäulen. Unweit davon ist ein sehr bedeutendes Erbe afrikanischer Kunst und Frühgeschichte zu finden. Im Tal von Twyfelfontein, das inzwischen zum Nationaldenkmal erklärt wurde, ist eine der umfangreichsten Fundstätte von Felsgravuren auf der Welt. Die über 2000 Petroglyphen sind bis zu 10 000 Jahre alt.

Der nördlichste Punkt unserer Reise ist zugleich der bekannteste Höhepunkt für Namibiareisende, der Etoscha National Park oder wie die Ovambo sagen: Ort des trockenen Wassers. Er ist einer der renommiertesten Wildparks in Afrika und sein Tierreichtum ist sicherlich eines der hervorstechensten Merkmale. Sie können hier einen optionalen Game Drive (Pirschfahrt) machen oder beobachten die Szenerie bequem vom Camp aus, mit einem Sundowner und Biltong, ein Urlaubserlebnis auf höchstem Niveau. Vor allem abends und nachts kommen die Hauptakteure an die beleuchteten Wasserlöcher am Camp zu einer einmaligen Vorstellung und zeigen Ihnen wer hier den Ton angibt.

Voller unvergesslicher Eindrücke gehts wieder nach Süden, um in Windhoek, der Hauptstadt Namibias, einen letzten Halt zu machen. Hier ist ein Besuch in Joe`s Beer House obligatorisch, denn Joe`s Beer House nicht zu kennen, heißt Windhoek nicht kennen.

.


1

Tag 1: Individuelle Anreise nach Kapstadt


2

Tag 2: Kapstadt - Kapstadt: 150 km


3

Tag 3: Kapstadt - Van Rhynsdorp: 340 km


4

Tag 4: Van Rhynsdorp - Aussenkehr: 440 km


5

Tag 5: Aussenkehr - Fish River Canyon: 180 km


6

Tag 6: Fish River Canyon - Aus: 290 km


7

Tag 7: Aus - Sossusvlei: 390 km


8

Tag 8: Sossusvlei - Sossusvlei: 0 km


9

Tag 9: Sossusvlei - Swakopmund: 350 km


10

Tag 10: Swakopmund - Erongo Wilderness: 240 km


11

Tag 11: Erongo Wilderness: - Etosha: 310 km


12

Tag 12: Etosha - Etosha: 0 km


13

Tag 13: Etosha - Windhoek: 420 km


14

Tag 14: Abreisetag: Windhoek - Europa: 0 km


.

Gesamtstreckenlänge: circa 3100 km

.

Nachdem die Motorräder wieder abgegeben wurden, bleibt noch ein wenig Zeit, die Erlebnisse der vergangenen Tage Revue passieren zu lassen und sich evt. mit neu gewonnenen Freunden nochmals zu unterhalten, bevor wir wieder nach Hause fliegen.
.

Einige Höhepunkte der Tour

  • Tafelberg
  • Kap der Guten Hoffnung
  • Wilde Pferde bei Aus
  • Sossusvlei, Deadvlei und Sesriem
  • Swakopmund mit historischen Gebäuden aus der Kolonialzeit
  • Fischfluß Canyon
  • Etosha National Park Pirschfahrt

Geführte Motorrad Tour

  • Oneway Tour
  • Rundtour: Start und Ziel gleich
  • Tagestouren mit einem Basishotel
Straßenbeschaffenheit:

Asphalt

Asphalt

Führt nur über überwiegend gut asphaltierte Straßen.

Gravel

Sind nicht asphaltierte Straßen und Wege, die planiert werden, oft sehr gut zu fahren sind, aber auch Sandpassagen, Schotterstrecken, “Wellblech” und Potholes haben können.

Offroad

Ist jenseits asphaltierter Straßen, in freiem Gelände, auf Naturwegen und gelegentlich auf Gravelroads.

Gravel

Asphalt

Führt nur über überwiegend gut asphaltierte Straßen.

Gravel

Sind nicht asphaltierte Straßen und Wege, die planiert werden, oft sehr gut zu fahren sind, aber auch Sandpassagen, Schotterstrecken, “Wellblech” und Potholes haben können.

Offroad

Ist jenseits asphaltierter Straßen, in freiem Gelände, auf Naturwegen und gelegentlich auf Gravelroads.

Offroad

Asphalt

Führt nur über überwiegend gut asphaltierte Straßen.

Gravel

Sind nicht asphaltierte Straßen und Wege, die planiert werden, oft sehr gut zu fahren sind, aber auch Sandpassagen, Schotterstrecken, “Wellblech” und Potholes haben können.

Offroad

Ist jenseits asphaltierter Straßen, in freiem Gelände, auf Naturwegen und gelegentlich auf Gravelroads.

60% 40%
Schwierigkeitsgrad:
Erfahrung: Erfahrung auf unbefestigten Straßen / Offroad erforderlich.

Hinweise zum Schwierigkeitsgrad

Die gesamte Strecke verläuft auf gut ausgebauten Asphaltstraßen, die teils kurvig, aber meist einfach zu bewältigen sind.
Der Großteil der Strecke verläuft auf gut ausgebauten Asphaltstraßen mit einigen kurvenreichen Strechenabschnitten.
Die Route verläuft auf sehr kurvenreichen, teilweise engen, Asphaltstraßen.
Die Route verläuft zu einem großen Anteil auf sehr anspruchsvollen, sehr kurvenreichen, engen und teils einspurigen Straßen.
Die Route verläuft durchgehend auf sehr anspruchsvollen, extrem kurvenreichen, engen und teils einspurigen Straßen.

Termine

Jeweils: 14 Tage einschließlich An- und Abreise, 13 Übernachtungen, 12 Fahrtage. ca. 3100km Fahrstrecke.

Preise

Fahrer im DZ 5.490 €
Beifahrer im DZ 2.190 €
Fahrer im EZ 5.920 €

Aufpreis

BMW F850GS: 100 €
BMW F850GS Adventure: 200 €
BMW R1250GS: 600 €
BMW R1250GS Adventure: 850 €

Namibia, das Wüsten Abenteuer

Bitte füllen Sie nun das untenstehende Anmeldeformular aus. Die mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

  • So 16.Mai 2021 - Sa 29.Mai 2021 (21NCWA)
Bitte Wählen Sie Ihren Termin
  • Fahrer/in und Beifahrer im DZ (inkl. BMW F750GS): 7.680€
  • Fahrer/in im EZ (inkl. BMW F750GS): 5.920€
  • Nein, ich wünsche kein Motorradupgrade
  • BMW F850GS: 100€
  • BMW F850GS Adventure: 200€
  • BMW R1250GS: 600€
  • BMW R1250GS Adventure: 850€

 

Geben Sie hier bitte vollständig Ihre Kontaktdaten ein.

  • Day
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Month
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Year
  • 1939
  • 1940
  • 1941
  • 1942
  • 1943
  • 1944
  • 1945
  • 1946
  • 1947
  • 1948
  • 1949
  • 1950
  • 1951
  • 1952
  • 1953
  • 1954
  • 1955
  • 1956
  • 1957
  • 1958
  • 1959
  • 1960
  • 1961
  • 1962
  • 1963
  • 1964
  • 1965
  • 1966
  • 1967
  • 1968
  • 1969
  • 1970
  • 1971
  • 1972
  • 1973
  • 1974
  • 1975
  • 1976
  • 1977
  • 1978
  • 1979
  • 1980
  • 1981
  • 1982
  • 1983
  • 1984
  • 1985
  • 1986
  • 1987
  • 1988
  • 1989
  • 1990
  • 1991
  • 1992
  • 1993
  • 1994
  • 1995
  • 1996
  • 1997
  • 1998
  • 1999
  • 2000
  • 2001
  • 2002
  • 2003

 

Geben Sie hier bitte die Kontaktdaten für Ihren  Beifahrer ein.

  • Mr.
  • Mrs.
  • Ms.
  • Miss
  • Prof.
  • Dr.
  • Day
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Month
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Year
  • 1939
  • 1940
  • 1941
  • 1942
  • 1943
  • 1944
  • 1945
  • 1946
  • 1947
  • 1948
  • 1949
  • 1950
  • 1951
  • 1952
  • 1953
  • 1954
  • 1955
  • 1956
  • 1957
  • 1958
  • 1959
  • 1960
  • 1961
  • 1962
  • 1963
  • 1964
  • 1965
  • 1966
  • 1967
  • 1968
  • 1969
  • 1970
  • 1971
  • 1972
  • 1973
  • 1974
  • 1975
  • 1976
  • 1977
  • 1978
  • 1979
  • 1980
  • 1981
  • 1982
  • 1983
  • 1984
  • 1985
  • 1986
  • 1987
  • 1988
  • 1989
  • 1990
  • 1991
  • 1992
  • 1993
  • 1994
  • 1995
  • 1996
  • 1997
  • 1998
  • 1999
  • 2000
  • 2001
  • 2002
  • 2003